Was sollte ich meinem Hund niemals zu fressen geben?

...oder auf Neudeutsch "no-Go´s".

1. Schokolade
Besonders gefährlich ist die Blockschokolade mit hohem Kakaoanteil. Das im Kakao enthaltene Theobromin, ein Verwandter
des Koffeins, ist für Hunde giftig, in höherer Konzentration tödlich. Sofortmaßnahmen ist, den Hund erbrechen zu lassen, um zu verhindern,
daß das Theobrominin den Körperkreislauf kommt.

2. Zwiebeln + Knoblauch
Zwiebeln enthalten Inhaltsstoffe, die die roten Blutkörperchen des Hundes zerstören! In der Leipziger Uni-Tierklinik hatten wir einen
Todesfall bei einem Hund, der eine Zwiebelsoße gefressen hatte. Es gibt einige "Rezepte" für den Hund, wo Knoblauch enthalten ist,
hier kann die Fütterung kleinerer Mengen über einen längeren Zeitraum die Zerstörung der roten Blutkörperchen bewirken.

3. Weintrauben/Rosinen
Weintrauben enthalten einen noch unbekannten Wirkstoff, der für einige Hunde tödlich ist, es muß also eine bestimmte Veranlagung bestehen.
Ich würde lieber nicht ausprobieren, ob mein Hund dazu gehört.

4. Rohes Schweinefleisch
Rohes, nicht erhitztes Schweinefleisch, also auch Schinken etc. können das Aujeszky-Virus enthalten. Das Schwein hat keine klinischen Symptome,
unsere Hunde können sterben.

5. Knochen !
Auch wenn es viele Hofhunde gab, die sich von Knochen ernährt haben, einige Hunde gebarft werden und es vertragen und der Hund vom Wolf abstammt:
Meine Empfehlung ist, auf die Fütterung von Knochen ganz zu verzichten. Der Verdauungstrakt unserer Haushunde ist empfindlich und sehr viele Hunde
bekommen große Probleme. Hier eine Liste meiner persönlichen tierärztlichen Erfahrungen mit Knochen:
- Markknochen über den Unterkiefer gestülpt, in Narkose Knochen zersägt (Schäferhund)
- Speiseröhre von scharfem Knochenstück aufgeschlitzt (West Highland White Terrier)
- Darmverschluß durch Knochenstück (verschiedene Rassen)
- Knochenkot: Frisst der Hund einen größeren Knochen, bekommt wird der Kot steinhart und bekommt eine extrem harte Konsistenz. Läßt man so ein Stück Kot fallen,
macht es "Klonk". Im Extremfall kann der Hund keinen Kot mehr absetzen und der gesamte Dickdarm ist gefüllt. Einfache Fälle lassen sich noch mit einem Einlauf lösen,
meistens benötigen wir eine Vollnarkose und müssen eine komplette Darmspülung machen. Wer einmal gesehen hat, wie die kleinen, scharfen Knochenstücke den Enddarm
aufschlitzen gibt seinem Hund keine Knochen mehr, glauben Sie mir!
Alternativen sind Kaustangen wie z.B. Ochsenziemer, getrocknete Rinderhaut o.ä.